Die Österreichische Stundenbank steht am Start

neu nachhaltig konstant vorsorgend intergenerativ integrativ interkulturell solidarisch unabhängig paradigmatisch

Stellen Sie sich vor ….

Stellen Sie sich vor, es gibt in Österreich eine virtuelle Bank, bei der jede in Österreich lebende Person ein Konto für Nachbarschaftshilfe, Bildung, Vorsorge, Integration und vieles mehr besitzt. Mit Hilfe dieses Online-Kontos wird allerdings nicht Geld sondern Zeit angespart, verwaltet und ausgegeben.

Weltweit gibt es funktionierende Zeitbanksysteme schon seit den 1980er Jahren. Auch in Österreich sind Zeitbanken regional, und meist auf ältere Zielgruppen ausgerichtet, etabliert.

Die Österreichische Stundenbank versteht sich als zukunftsorientierte Weiterentwicklung, ist um grundlegende Funktionen ergänzt, auf das gesamte österreichische Staatsgebiet sowie auf alle Altersgruppen ausgedehnt.

Mit der Stundenbank schaffen wir somit ein ergänzendes, kostenneutrales und zukunftssicherndes Wertsystem für alle Österreicher.

In einer zweiten Phase wird zeitnah auch der Stundenmarkt online gehen. Hier kann man Gebrauchtes und Selbstgemachtes gegen Stunden ein- und verkaufen. Das bedeutet, dass Sie das was Sie brauchen auch bekommen. Auch wenn nicht genug Geld vorhanden ist. Der Beitrag der Stundenbank zu nachhaltigem Konsum und Umweltschutz

Um dem Trend der “neuen Einsamkeit” entgegenzuwirken wird es zeitnah das “Nullsummenspiel” auf TASCHA.at geben.

Wenn Sie ehrenamtlich tätig sind (egal in welchem Bereich: Feuerwehr, Rettungsorganisation, NGO, etc) werden Ihnen pauschal 4 Stunden/Monat auf Ihrem Stundenbankkonto gutgeschrieben. Die einzige Voraussetzung ist, dass „Ihre Organisation“ Ihr Engagement bestätigt. Das bedeutet einen zusätzlichen Anreiz in Organisationen ehrenamtlich tätig zu sein bzw. zu werden. Und das alles, ohne dass der Organisation laufende Kosten entstehen.

 

Die Österreichische Stundenbank steht für

  • Abfederung von Auswirkungen auf das soziale und wirtschaftliche Leben ausgelöst durch Krisen wie Epidemien/Pandemien wie z.B. Coronavirus
  • sowohl Aktivierung als auch Vorsorgemöglichkeit von/für Arbeitssuchende
  • eine aufkommensneutrale vierte Säule des Pensionssystems
  • Wiederbelebung des Solidaritätsgedankens und der Nachbarschaftshilfe
  • Entschärfung der “neuen Einsamkeit” aller Altersgruppen
  • Stärkung des Zusammenhalts in der Gesellschaft
  • langfristige Sicherung des sozialen Friedens
  • einen Beitrag zu nachhaltigem Konsum durch die Etabilierung des Stundenmarktes
  • sofortige Auswirkungen auf Bildungs- und Chancengleichheit durch kostenneutrale Nachhilfe
  • zukunftssichernde Maßnahme gegen kurz – und mittelfristige Auswirkungen der Digitalisierung des Arbeitsmarktes (auch künstlicher Intelligenz)
  • Forcierung des „Life Long Learning“
  • positive Auswirkungen auf Integration von Zugezogenen
  • soziale Lösungen für Hochbetagte und Bedürftige (Stundengutschriften)
  • die Entlastung professioneller mobiler Pflegedienste
  • massive Aufwertung ehrenamtlicher Tätigkeiten bei 1.444 Organisationen
    (NGOs / Kirchen / Institutionen / Organisationen etc. – lt. Liste begünstigter Einrichtungen / BMF, Stand 1.4.2019)
  • Sicherung des Wohlstands im Alter durch kostenneutrales „Belohnungssystem“ für ehrenamtlich Tätige
  • und vieles weiteres mehr

Ab 15. Juni ist das Online Konto verfügbar

Werden Sie ab 15. Juni 2021 Mitglied bei der Österreichischen Stundenbank.

Füllen Sie bitte das nebenstehende Formular aus. Sobald die Möglichkeit zur Eröffnung des Online-Kontos = Mitgliedschaftsantrag besteht, erhalten Sie ein E-Mail mit einem Link zur Kontoeröffnung.

Die reguläre Mitgliedschaft
Der Mitgliedsbeitrag beträgt 3 € pro Monat und wird das erste Mal mit Jänner 2022 fällig. Bis dahin ist die Mitgliedschaft kostenlos.

Die Solidaritätsmitgliedschaft:
Auf Grund der Tatsache, dass es Personen in Österreich gibt, die nicht arbeiten bzw. (dazu)verdienen dürfen, können diese kostenlos Solidaritätsmitglied werden. Dies betrifft vor allem Bezieher von Ausgleichszulage (Mindestpension) und Mindestsicherung aber auch Menschen in der Grundversorgung. Diese Personen erhalten benötigte Leistungen (nach Anfrage) aus dem Solidaritätsfonds beglichen. Wenn Solidaritätsmitglieder anderen helfen, werden keine Stunden gut geschrieben , da sie nur ehrenamtlich tätig sein dürfen.

Die Fördermitgliedschaft
Für alle die die STUNDENBANK finanziell unterstützen möchten, aber nicht aktiv in der Nachbarschaftshilfe tätig sein wollen oder können, gibt es die Möglichkeit Fördermitglied zu werden!

Ja, ich möchte Stundenbank-Teilnehmer werden

Art der Mitgliedschaft

6 + 15 =

© 2019 - Stundenbank • Impressum Datenschutz